Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Cat Rapes Dog

http://www.crd.se/
http://www.myspace.com/1cat1dog
[Livedates von Cat Rapes Dog]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

Bereits 1984 von Joel Rydström und Magnus Fransson gegründet, ist die schwedische Elektropunk-Industrial Band Cat Rapes Dog vor allem durch ihre Hit-LPs der 80er und frühen 90er Jahre zu einem festen Bestandteil der Szene geworden.

Nach einigen Demo-Tapes in den Anfangsjahren, veröffentlichten sie 1989 ihre Debüt-EP "Columna Vertebralis" und wurden damit zum ersten harten, elektronischen Act in Schweden. Annelie Bertilsson schloss sich den beiden Gründungsmitgliedern 1990 für die Aufnahmen zur 12'' Platte "Fundamental" an und wurde schnell fester Bestandteil des LineUps.
Cat Rapes Dog erreichten ihren musikalischen Höhepunkt mit dem 1993 veröffentlichten Album "Moosehair Underwear", das noch heute zum Set eines jeden guten DJs gehört. Produziert und gemastert wurde die LP von Jürgen Engler und Chris Lietz (der Sänger und der Produzent von
Die Krupps).

Während den Aufnahmen zum Nachfolger "Biodegradable" im Jahr 1995 stieg Sänger Joel unerwartet und plötzlich aus der Band aus, was ein wahres Chaos auslöste. Laszlo Hago sollte als neuer Sänger einsteigen, jedoch musste man während seiner Einarbeitung einsehen, dass er wohl nicht der Richtige für den Job war. Das Resultat des Ganzen: Cat Rapes Dog verschwanden für einige Jahre in der Versenkung und pausierten.

1998 sollte das Jahr der Wiederauferstehung werden, denn die Band war mit neuem Sänger John Wreibo und dem Album "The Secrets Of God" zurück auf der Bildfläche. Gewichen waren damit die meisten der bekannten, verzerrten Vocals. Das nächste Album "People As Prey" erschien nur ein Jahr später.

Heute ist der Sound von Cat Rapes Dog erheblich poppiger und eingängiger. Das Underground-Feeling verschwand zugunsten einer durchwachsenen Zusammenstellung - von dancelastig und technoid, über rockig bis hin zu Synthie-Pop ist alles irgendwie dabei. Der Hörer sollte also ein breites Spektrum musikalischen Interesses mitbringen, um sich nicht am sich von jetzt auf gleich veränderndem Sound die Zähne auszubeißen. ;-)

 

Konzerte

Festivals